Der Haspinger von Albin Egger-Lienz kommt zum Sandhof

Museumsobmann Albin Pixner konnte das Ölgemälde aus den Händen des Alt-Präsidenten der Stiftung Sparkasse, Karl Pichler, als Dauerleihgabe in Empfang nehmen. Die Stiftung Sparkasse hatte das Gemälde vor einigen Jahren im Wiener Dorotheum ersteigert.

Das Bild zeigt Pater Joachim Haspinger nach oben blickend, es ist die Studie zum großformatigen Gemälde „Haspinger Anno Neun“, bei welchem der „Pater Rotbart“ ein Kreuz in den Händen hält und die hinter ihm marschierenden Tiroler anfeuert. Der Maler Egger-Lienz aus Osttirol hatte das monumentale Kriegsgemälde ursprünglich im Auftrag der Gemeinde St. Martin Gsies angefertigt und 1909 in der Wiener Secession gezeigt. Im Gedenkjahr 2009 haben der Grödner Holzkünstler Willy Verginer und seine Söhne eine großformatige geschnitzte Variante des Werkes für das Museum geschaffen, die Teil des Museumsparcours ist.